Essbarer, giftiger Glitzer.
Categories: Minziger Feminismus, Psychiatriekritik mit Chiliaroma, Vanillige Analysen | Kommentare deaktiviert für Polyamorie, Borderline und andere Ärgernisse.

Ich bin Fluff. Ich lebe seit fünf Jahren polyamor und die meisten Beziehungen hielten entweder sehr kurz oder sehr lange. „Lange“ meint in diesem Kontext, dass keine der langfristigen Beziehungen kürzer als ein Jahr andauerte, die längste Beziehung hielt dreieinhalb Jahre und endete diesen März. Aber auch da blieb keine verbrannte Erde zurück, wir reden […]

Categories: Bittere Repression(en), Minziger Feminismus, Vanillige Analysen | Kommentare deaktiviert für Das Private ist politisch!

oder: Warum ein Outcall kein Beziehungsdrama ist. Ich habe einen Tüpen outcallt, der über mehr als vier Jahre hinweg mit seiner (mittlerweile Ex-) Freundin eine monogame Beziehung führte und seit etwas über einem Jahr mit ihr zusammenwohnte. Ich habe ihn outcallt, weil er mit C. über mehr als neun Monate hinweg persönliche Nachrichten schrieb, eine […]

Categories: Minziger Feminismus | Kommentare deaktiviert für Komplimente und Abwertung – muss das sein?

„Du kannst das ja tragen“, „Du siehst doch gar nicht schlecht aus!“, „Dafür hast du aber auch die richtige Figur!“ – Komplimente, die keine sind. Oder sein sollten. Jeder einzelne dieser Sätze läuft darauf hinaus, dass irgendeine andere Person etwas nicht tragen, schlechter aussehen oder die falsche Figur haben könnte. Vor allem das erste und […]

Categories: Minziger Feminismus | Kommentare deaktiviert für white knights – Der Drache ist die bessere Alternative

Kennen wir doch alle, das Märchen. Die Jungfrau, die vom Drachen entführt wurde und der weiße Ritter, der auszieht, sie zu retten. Wahlweise auch das „Ollowain“ Prinzip, nach dem weißen Ritter der Königin in den „Elfen“-Büchern von Bernhard Hennen. Aufopfernd treu für seine Königin, moralisch allen Feinden überlegen und stets der Held in glänzender Rüstung. […]

Categories: Minziger Feminismus | Kommentare deaktiviert für Penisse sind nicht männlich.

In der linken Szene aktiv zu sein, macht Menschen automatisch zu Feminist_innen. Logischerweise, schließlich steht auf jedem zweiten Veranstaltungsflyer, dass Sexismus nicht erwünscht ist und auch diverse linke Räume haben sich dies groß über die Eingangstür geschrieben. (Ja, mein Macker, Macker, Mackerfa – Artikel geht in eine ähnliche Richtung. Durchaus.) Wer also mitmachen will, muss […]

Categories: Minziger Feminismus | Kommentare deaktiviert für Schminke und Adorno.

Es gibt kein Richtiges im Falschen – oder warum die Kücheneinrichtung der fünfziger Jahre auch für den Feminismus gilt. Ich könnte damit beginnen, dass bereits meine Überschrift irreführend ist, denn DEN Feminismus gibt es gar nicht. Es gibt unterschiedliche Strömungen und Menschen interpretieren Feminismus unterschiedlich. Für mich bedeutet Feminismus, dass ich gegen jede Ungleichbehandlung von […]

Categories: Minziger Feminismus, Sorten | Kommentare deaktiviert für Macker, Macker, Mackerfa

Linke (vor allem weiße, cis männliche Linke) sind bessere Menschen. Sie sind niemals sexistisch, rassistisch, ableistisch, transfeindlich oder auf sonst irgendeine Art und Weise scheisze. Nein, denn sie SIND JA LINKS. Und als LINKE_R ist es überhaupt nicht möglich, dass irgendeine Form von Diskriminierung reproduziert wird. Jede Internalisierung, die von dieser Gesellschaft mitgegeben wurde, löst […]